05 Dezember 2014

florales zum freitag



Blumen einfach so. Ich komme gerade nicht zu viel. Also eigentlich schon, nur zu viel abseits vom Blog, so dass dieser ein wenig hinterherhängt. Heute ist Freitag. Start ins Wochenende. So auch bei mir. Normalerweise gibt es da Blumen für den Tisch. Geschnittene, buntes ins Haus bringende. Heute mal nicht. Dafür habe ich aber diese wunderbaren Exemplare in der Nachbarschaft auf dem Weg zum Markt - auch diesen gibt es immer Freitags - entdeckt. Überbleibsel wärmerer Tage. Oder aber gerade besonders schön, jetzt wo sie struppig, zart und pieksig zugleich daherkommen. HAPPY WEEKEND!


24 November 2014

mint montag # 78

Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus… naja, nicht ganz. Zunächst einmal nur eine Wohnung. Aber zumindest ein Haus aus Holz. Yeah!












































Früher war mein 'Herz für Holz' noch nicht so ausgeprägt. Ich fand das öko. Wollte lieber ein modernes Jugendzimmer. Keine Holzregale. Metall, Glas, schwarzer Teppichboden. Hilfe! Vermutlich ein (zum Glück nur kurzfristiger) Anfall von Rebellion Anfang der 90er. Und nun umgibt mich ganz viel Holz. Parkett unter den Füßen, geölte Stuhlbeine, Regalleisten, Tischuntersetzer und eben dieses  Wohnaccessoire-Haus. Von applicata. In verschiedenen Farben erhältlich. Aber nicht für mich. Sondern natürlich nur das eine in Frage kommende - in mint. Passend zum heutigen mint montag # 78! 


23 November 2014

advent, advent …

Wenn in den Drogeriemärkten Frauen scharenweise um die 0,99 €-Regale herumwuseln, ist wieder Adventskalenderzeit. Auch ich erliege jedes Jahr aufs Neue diesem Phänomen. Nicht weil ich die stets wiedererkennbare nach Papier schmeckende Schokolade aus den Fertigkalendern verabscheue, im Gegenteil, sondern weil alleine das Zusammenstellen und Einpacken von 24 Päckchen unfassbar viel Freude bringt. Allerdings sind es bei mir nicht 24 sondern gleich 48 Päckchen. 2 x 24. Je zwölf pro Elternteil und einmal die volle Dröhnung für M. Dabei nehme ich mir jedes Jahr aufs Neue vor, auf mal so richtig ausgefallenes Verpackungsdesign zu setzen. Und dann ist es wieder soweit und ich verfalle erneut der Variante 'weniger ist mehr', also nicht bezogen auf die Inhalte, sondern was die Umhüllung betrifft. Entsprechend schlicht fallen dabei auch wieder dieses Jahr meine Versionen aus. Lediglich der Glittereffekt durfte bei Beiden nicht fehlen. Gold bzw. Kupfer zu schlichtem Papier, einmal mit ausgeschriebenen und das andere Mal mit gestempelten schwarzen Zahlen versehen:



















































Variante 1: Packpapier, schlichtes aber wundervolles Garn von GARN & MEHR, Nussknacker- und Pinguin-Anhänger von IKEA, handbeschriftete Papieranhänger, schwarze Schrift und gold aufgemalte Punkte //  Variante 2: Weisses Lackpapier, Herzen ausgestanzt aus Kupferpapier von IKEA und dazu passendes Kupfergarn von GARN & MEHR



Und da einer der Kalender ja bei uns in der Wohnung verbleibt, passt er damit immerhin zu dem Rest der schlichten vorweihnachtlichen Deko, die noch nicht arrangiert aber kistentechnisch zumindest schon mal aus dem Schuppen hervorgeholt wurde. Cremeweisse Kerzen, Tannenzweige (noch frisch zu besorgen), kleine Zapfen, Papierenes in Weiß- und Naturtönen. Denn nicht nur das erste Päckchen will geöffnet werden, sondern auch der 1. Advent steht vor der Tür. Tee, Kerzen, Kekse und Co. - welcome back! Das mit dem bunten & ausgefallenen wird dann einfach erneut aufs nächste Jahr verschoben. Entsprechende Inspirationen habe ich dabei jedoch schon zu Hauf andernorts erspäht und solltet ihr noch kurzfristig auf der Suche nach der richtigen Adventskalender-Verpackungsidee für 2014 sein, kann ich Euch folgende Links besonders empfehlen:


Kalenderauswahl // Auf Pinkepank zeigt Johanna nicht nur eine vielseitige Auswahl ihrer persönlichen 15 Favoriten an Adventskalendern von Anderswo, sondern liefert gleich auch noch eine tolle Ideenauswahl an Inhalten für Kinderkalender mit dazu I eine weitere sehr schöne Ideenauswahl findet sich bei Nicola von happybones I 5 ganz unterschiedliche und zugleich 5 sehr ausgefallene, großartige Kalender vereint Lisa auf pretty nice. I harmonisch farblich, weihnachtlich und überhaupt - einen wunderschön verpackten Kalender samt Zahlen-Freebie  gibt es bei Anni von PÖTIT I und schließlich: ein 'Adventskalender DIY at ist best!' findet sich eindeutig bei Christin von pfefferminzgrün, die wiederum für das Bekleben ihrer Boxen das einzigartige Geschenk- und Weihnachtspapier von ava&yves verwendet hat.

Kalenderzubehör // Farblich abgestimmte Kalendersets hält noumonda bereit I Hülle in Fülle - renna deluxe bietet eine tolle Auswahl an Tütchen zum Befüllen. So schön, so ganz nach meinem Geschmack! Ebenfalls schöne Tüten bzw. Beutel finden sich zudem bei Ixi und Frida als auch bei nähmarie. Schönes zahlenverziertes Papier gibt es wiederum in Tinkasladen und bedruckte schlicht-schöne Boxen finden sich schließlich bei iopla. I keine Kompromisse - es ist Zahl(en)tag und da gibt es bei mir lediglich folgende zwei Favoriten:  die wundervollen schwarz-weissen Zahlenbuttons und Zahlensticker von nahili und ganz großartige Geometrie von nicenicenice.


+++


18 November 2014

snack attack / tortellini goes granatapfel

Ich gebe zu, auf dem Teller herrscht eher Sommer als Winter und dennoch, auch mitten im November hat mich diese Kombi heute umgehauen. Ein reiner Snack und zugleich granatenstark. Dabei handelt es sich eher um ein Zufallsgericht. Alles fing mit der Packung Tortellini aus der Frischetheke im Biosupermarkt an. Ich bin dem Verpackungsdesign als auch der angekündigten Füllung erlegen - 'Mohn/Cranberries, Geschmacksrichtung süß'. Dann hatte ich noch einen Granatapfel zuhause, der irgendwie eingesetzt werden wollte und zugleich waren heute morgen meine Eisenwerte nicht optimal, so dass ich mich zum Spinatkauf verleiten ließ. Und eben diese Kombi hat dann wie folgt zum Lunch zusammengefunden:

  
















































Blattspinat // Frisch oder portionsweise aufgetaut. Mit grobem Meersalz abgeschmeckt bildet dieser die Grundlage auf dem Teller.  Tortellini // Nach Packungsanweisung aufkochen bzw. ziehen lassen, absieben und auf den Spinat geben. Soße // Creme Fraiche gemeinsam mit dem Saft eines halben Granatapfels (wie Orangen ausgepresst) vermengen, kurz aufkochen, gut durchrühren und mit einem Schuss Agaven-Dicksaft abschmecken. Die Soße über die Nudeln geben. Granatapfelkerne // Die Kerne aus der anderen Hälfte des Granatapfels lösen und das Gericht damit bestreuen - um zu verhindern, dass der neue Zimmeranstrich der Küche pink daherkommt, löse ich die Kerne immer, indem ich die Hälfte des Granatapfels in eine mit Wasser gefüllte Schüssel tauche und quasi unter Wasser die Kerne rausdrücke. Pinienkerne // kurz anrösten und ganz zum Schluss über den Teller streuen. 



13 November 2014

kalender 2015 / as years go by

Ganze 11 von 12 Monate sind nahezu geschafft. Und schon kündigen sich die ersten Termine fürs neue Jahr an. Jahrelang hatte ich einen Kalender, der hinten noch Platz fürs kommende Jahr bot. Bis ein neuer zur Hand war, wurde dort alles pro forma eingetragen und in Schönschrift final irgendwann rund um die Tage zwischen den Jahren in das neue Exemplar übertragen. Die ersten Seiten fein leserlich, der Lieblingsstift wurde genutzt bis ca. Woche Nr. 3, dann nahm wieder das quer vermerkte teilweise schwer zu entziffernde seinen Lauf. Aber gerade das macht ja auch Kalender aus. Abseits von Daten und Zeiten entwickeln sie sich zu Zeugen. Von lange im voraus geplantem, von kurzfristig angesetztem, von Treffen mit Freunden und auch von Pflichtterminen mit wem auch immer. Im letzten Jahr gab es bei mir statt eines gebundenen Werkes einen 12 DIN A4-Seiten-Ausdrucke umfassenden Kalender. In schwarz-weiss. Er wurde mit einer schlichten Klammer zusammengehalten und stets in der Tasche in einer Klarsichthülle mitgeführt. Genau der richtige für das zurückliegende Jahr. Einziger Nachteil - es war eine reine Monatsübersicht pro Blatt. Ohne Zusatzplatz für Notizen, to dos, reinklebbares und auch weiterführende Infos wie Adressteil oder was auch immer. Deshalb bin ich gerade auf der Suche nach einem neuen Exemplar, das mich durch das bevorstehende neue Jahr begleiten wird. Mein momentaner Favorit ist dabei das Weekly Journal 2015 by Els & Nel des gleichnamigen niederländischen Designer-Duos. Dieses bietet auf insgesamt 128 Seiten Platz für sämtliche Planungen (jeweils als Wochenübersicht daherkommend), hält aber auch ausreichend Platz für Notizen und en top sogar ein Booklet, das noch einmal einen monatlichen Überblick garantiert, bereit: 



Doch so ganz festlegen kann auch ich mich noch nicht. Und selbst wenn. Dann ist der eine für die Hand/-Tasche ausgewählt, doch was ist mit dem für die Wand? Sollte es Euch ähnlich gehen, an dieser Stelle noch ein paar weitere Exemplare, die es mir besonders angetan haben:

gebundene Ausgaben // mit so viel Liebe gestaltet und wundervoll graphisch umgesetzt, 1 Woche 2 Seiten und diverse zusätzliche Features, dem Stil von frankie press dabei mehr als treu geblieben / (fast) zu schön, um ihn zu benutzen - der diesjährige Designkalender von TSCHAU TSCHÜSSI, der in Zusammenarbeit mit diversen tollen Illustratoren entstanden ist / gleich in 4 tollen Farben daherkommend und das Jahr gebührend auf 176 Seiten berücksichtigend, das Paperback Diary 2015 via presentandcorrect / ein Kalender wie für mich gemacht, denn Cover-technisch in mint & gold gestaltet, der 2015 MINT & GOLD KONFETTI PLANNER / 4 Farben mit Ringbindung, limitiert, für die Tasche oder aber aufgestellt als Tischkalendar nutzbar: MARK´S 2015 NOTEBOOK CALENDAR MAGNET und gleichsam schlicht aber sehr praktisch daherkommend: MARK´S 2015 NOTEBOOK CALENDAR small o. medium / 'Eis am Stil-Farben' bieten diese gesammelten Wochenplaner im Shop von DOZI via Etsy / klassisches und zugleich auf den Punkt genau schlichtes Design gibt es wiederum mit dem 2015 Weekly Planer Original von Marjolien Delhaas via ilovebook. 

für an die Wand // nicht nur für die Küche, aber dort besonders gut hin passend - der PICKELS 2015 CALENDAR von DARLING CLEMENTINE / gleich zwei tolle Sachen vereint der AROUND THE WORLD ON 12 TABLES-Kalender, essen und reisen, 12 mal traumhaft landestypisch illustriert und arrangiert / was die gebundene Ausgabe ausmacht, trifft auch komplett auf den wunderbaren frankie magazine calendar 2015 zu / sie gehören ganz klar zu meinen Favoriten, unter denen von SNUG.STUDIO wiederum kann ich jedoch keinen ausmachen, der mir mehr als einer der anderen gefällt - allesamt so schön ! / Der Family Planner 2015 von ANNY WHO, pastellig, graphisch, schön / New York, Rio, Tokio … die Sehnsucht nach fernen Ländern stillend und zugleich eine mal ganz andere Perspektive bietet der CITIES BY ROOFTOP 2015 CALENDAR / hier wird nicht nur, aber besonders der  08. März fett angemarkert - der 2015 LES FEMMES CALENDAR von Garance Doré bietet Modeillustration at ist best / mit Blick auf Weihnachten und damit das goldene Funkeln noch bis ins neue Jahr hereinragt - der GOLD FOIL 2015 CALENDAR via LEIF / die Neuauflage meines Küchenkalenders aus dem zurückliegenden Jahr ziert diesmal ein Bär ohne Eisschollenbezug - limitiert und wundervoll der letterpress Bear Calendar String Game linocut / ganz großartige Geometrie gibt es schliesslich für 2015 bei Hinzhej, erst zum hängen, dann zum basteln und weiterverwenden. 

Freebies // während bei den Kalendern für die Wand bereits reger Ausverkauf herrscht und einige limitierte Exemplare schon (fast) nicht mehr erstanden werden können, lassen die neuesten Freebies noch ein wenig auf sich warten, so bei: Monatsübersicht mit Punkten von THE elli BLOG, derzeit nur für 2014 online, doch da es auch 2013 gab, lässt bestimmt auch 2015 nicht mehr lange auf sich warten --- gleiches bei COCO AND MINGO - in Watercolor-Optic, und hoffentlich dann auch bald für 2015 zu haben --- als auch auch bei den wundervoll geteilten Versionen (oben graphisches, unten terminliches) von THE PAPER SNAPS BLOG / graphisch so ansprechend und dann auch noch für einen guten Zweck, der twenty fifteen calendar von COCORRINA  / letztes Jahr gab es noch diesen zum Ausdrucken, nun ist er bereits ausgedruckt und monetär zu erstehen, aber auch zugleich noch eine Stufe schöner und eine Alternative zum Selberdrucken - der 2015 CALENDAR von Jasmine.



Nahezu alle hier genannten (und noch viele mehr) finden sich übriges auch auf meinem Pinterest-Board calendarium I as years go by, das stetig aktualisiert und erweitert wird. Habt auch ihr schon einen Favoriten für 2015 oder gar schon einen zur Hand bzw. an der Wand? Wenn ja, immer her mit den Tipps und vielleicht begleitet mich dann ja sogar der Eure schon bald durchs neue Jahr. An dieser Stelle 365 liebe Grüße - julia. 




Fotos & Styling: Debbie Trouerbach und Els & Nel I Layout: mintlametta


10 November 2014

mint montag # 77

Vorbei ist die Gartenzeit. Gerade saßen wir noch grillend auf der Terrasse, dann wehten erste farbenprächtige Blätter dort umher, wo es in der direkten Sonne noch warm erschien, und jetzt steht der Winter auch hier im Norden so gut wie vor der Tür. Lange habe ich es aufgeschoben, nun war es soweit. Auch bei uns galt es den Außenbereich winterfest zu machen. Tisch und Stühle reinigen und verstauen, verkümmerte Pflanzenreste und Matschgebündeltes entsorgen, Gefäße und Übertöpfe frostgeschützt einlagern - das alles stand auf dem Programm. Und dafür hatte ich im quasi wahrsten Sinne des Wortes helfende Hände an meiner Seite. Minte! 1,99 € "teure" aus dem Baumarkt, die alles gegeben haben. 













































Dabei bin ich normalerweise weder ein Handschuhtyp, noch müssen meine Hände besonders geschützt werden. Ich habe Anpack-Finger. Nagellack hat daher schon von vorne herein keine Chance, lange Fingernägel auch nicht, und kleine Hand-Macken sind permanente Begleiterscheinungen. Zugleich ist es bei mir mit Handschuhen wie mit Socken - der zweite passende macht sich regelmäßig aus dem Staub. Temporär oder gleich für immer. Darum habe ich vorgesorgt und gleich ein zweites paar der minten entstanden, denn   nach der Jahreszeit ist vor der Jahreszeit, und wenn der Frühling kommt bin ich gewappnet. Aussäen, umtopfen, alles zurück auf Anfang. happy gardening, happy mint montag!




09 November 2014

artvoll - volle art voraus

Vier gewinnt, Die Fantastischen Vier, vier Adventsonntage, Siebzehn und Vier beim gleichnamigen Kartenklassiker. Und dann gibt es 'viermal nachgefragt…'. Hierbei handelt es sich um eine Rubrik des Internetportals artvoll I online einrichten. Bei artvoll finden sich hochwertige Wohn- und Lifestyle-Accessoires. Den Schwerpunkt bilden bereits etablierte Design-Klassiker und welche, denen eine derartige Zukunft bevorsteht. Und auch finden sich regelmäßig Antworten von Bloggern bei artvoll wieder. Im Rahmen einer besonderen Interviewreihe werden Blogger und ihre Blogs vorgestellt und ich freue mich sehr, dass nun auch mintlametta in dieser Reihung vertreten ist:






























Antworten von mir gab es dabei auf folgende Fragen:

1. Wenn du Jurymitglied eines renommierten Designpreises wärst, was oder wen und      
    warum würdest du auszeichnen wollen?

2. Wie würdest du deine Liebe zum Design ausdrücken, wenn es das Internet und  
    somit die Möglichkeit zum Bloggen nicht gäbe?

3. Welchen Mehrwert hat das Bloggen deiner Meinung nach, was können deine Leser 
    oder von anderen Blogs mitnehmen?

4. Auf den ersten Blick: was gefällt dir an artvoll?


Nur soviel: Den Preis bekämen gleich zwei Personen, hoch lebe die Inspiration, Bloggerwelten als Plattform und Menüführung meets Struktur. Mehr wird nicht verraten. Wenn ihr jedoch neugierig auf meine Antworten, die der anderen Blogger und das Portal artvoll an sich seid, findet ihr hier alles weiterführende. Viel Spaß beim lesen und stöbern!  



26 Oktober 2014

kartenkisten

Ich habe ein quasi-ambivalentes Verhältnis zu Geburtstagskarten. Sowohl was das Schreiben als auch das Bekommen betrifft. Obwohl das stimmt so nicht ganz, aber: Wenn ich die Menschen an ihrem Geburtstag sehe, dann sagt eine feste Umarmung meist mehr als Worte. Und wenn ich dann schon dabei bin und persönlich alles Gute, die herzlichsten Glückwünsche, lebenslange Gesundheit und Co. überbringe, warum soll ich das Gleiche dann nochmals auf eine Karte schreiben? Wiederum ohne Karte sieht das überreichte Geschenk nackt aus und wird es erst später ausgepackt und ist keine Karte dabei, woher weiss der/die Beschenkte dann, von wem es kommt? Anders verhält es sich mit dem Versand von Karten, per Post. Hier schreibe ich nach wie vor lieber eine Karte als eine kurze für alle sichtbare Nachricht an die Facebook-Pinnwand oder die Zwischenlösung per Mail. Und dann ist da noch die Sache mit dem Geburtstagskarten-bekommen. Wenn schon 1-2 Tage vor dem großen Tag etwas in meinem Briefkasten ist, das nach anlassbezogener Post statt nach Rechnung aussieht, freue ich mich wie Bolle. (Richtige) Post zu bekommen ist ja schon schön. Und dann noch Geburtstagspost - mindestens doppelt schön! Die Karten zieren dann den Gabentisch. Ein lieber Mensch hat doch glatt an mich gedacht und auch noch was liebes für mich formuliert. Juchu! Nur wohin mit den Karten nach dem Geburtstag? Ich habe schon 36x Geburtstag gehabt. Und ich kann mich per se schlecht von Dingen trennen. Die Lösung: verschiedenste Kisten. In einigen dieser Kisten liegen alte Briefe, Tagebücher (Hilfe!) und eben auch Geburtstagskarten. An manche davon erinnere ich mich auch noch jetzt, andere haben es jedoch erst nie in diese Kisten geschafft. Lag es am Motiv, am Absender, ich weiss nicht, was das Kriterium war. Ich weiss nur, dass es immer schlimmer wird. Ich kann keine persönliche Post wegwerfen. Bei Geburtstagskarten ist es schon schlimm, und bei Karten zur Geburt, die mich vermehrt erreichen und über die ich mich auch immer riesig freue, ist es noch schlimmer. Selbst wenn ich weder ein inniges Verhältnis zu Kind noch zu den Eltern habe, ich kann doch nicht die liebevoll ausgesuchte und gestaltete Karte mit dem niedlichen Babyfoto entsorgen. Also stapeln sich in meiner Wohnung weitere Kisten mit unzählig weiteren Karten. Und damit dies nicht nur bei mir so ist, daran arbeite auch ich fleißig weiter. Ja, ich schreibe Geburtstagskarten. Ähnlich wie Ansichtskarten aus dem Urlaub ist der Text oft der gleiche nicht jedoch das Layout. Es gibt wunderschöne kauffertige Geburtstagskarten. Allerdings finde ich den Preis zumeist recht happig. Schönes Motiv, schönes Papier, teils aus dem Ausland importiert, da mögen die Euro(s) gerechtfertigt sein, zzgl. der Ausgabe für Porto und Geschenk da überlege ich es mir manchmal dann aber doch noch anders und dann steht der Geburtstag vor der Tür und ich habe keine Karte zur Hand. Die Lösung. Selbstgemachte Geburtstagskarten. Passend zur Person, passend zur Geschenkverpackung. Gerade stehen dabei Datumsbezogene Motive ganz hoch bei mir im Kurs:








































































Datumsbezogenes aus zwei Gründen. Warum vorne ein schlichtes HAPPY BIRTHDAY etc., wenn doch der für die Rückseite vorgesehene Text das Gleiche nochmal umschreibt. Und das Datum zugleich als persönlicher Bezug. Es ist doch verrückt. Die werdenden Eltern erhalten einen Stichtag, das Kind wird dann (außer in 4 % der Fälle) an einem ganz anderen Tag geboren und genau dieser Tag begleitet einen dann das ganze Leben über. Der Tag, auf den man als Kind so besonders hinfiebert. Der sich dann so ganz anders anfühlt als all die anderern 364 Tage im Jahr. Und das Datum als Solches, das man fortan immer mit dem eigenen Geburtstag in Zusammenhang bringt. Ob beim Ankreuzen der Lottozahlen oder aber bei Mindeshaltbarkeitsdaten auf Lebensmitteln.

Grundsätzlich eignen sich für zahlenbezogene Geburtstagskarten diverse Motive. Kalenderblätter aus dem Vorjahr, Garderobenmarken, Zettelblöcke, Stempel, Materialien, mit Hilfe derer sich Zahlen besonders gut darstellen lassen und vieles mehr:




Eigentlich wollte ich an dieser Stelle nur ein kleines DIY posten und dann bin ich so in die Tiefe gegangen. Ich hoffe nur, dass ich trotz der obigen Ausführungen auch weiterhin Geburtstagskarten erhalte. Erstens, weil ich doch so unglaublich gerne (Geburtstags-) Post bekomme und zweitens, weil ich ähnlich begeistert von Kartons und Kisten bin, die ja auch weiterhin befüllt werden müssen. Apropos Kartons und Kisten.... aber das ist nun wirklich eine andere Geschichte.


+++



Kalendermotive: Poladarium 2014 I Zahlen-post-its: 601STREET I Klebedots groß: milia ink I Garderobenmarken und kleine Klebepunkte: Staples I Garn: GARN & MEHR


  

21 Oktober 2014

stoff geben

Du Stoffel. Das Theaterstück war harter Stoff. Dem Junkie sein Stoff. Guter Lesestoff. Oder eben der "richtige" - ein aus Textilfasern gewebtes, gestricktes, in Bahnen gerolltes Erzeugnis. In Hamburg wohnend, komme ich ursprünglich aus der Stadt der Stoffe, besser gesagt der sogenannten "Leinenstadt" Bielefeld, damaliges Zentrum der Textilindustrie in Deutschland. Vielleicht kommt daher meine Vorliebe für schönes Stoffe. Decken und Läufer für den Tisch, Tücher fürs Geschirr, Überspannendes fürs Bett. Gemasert, strukturiert, anschmiegsam, gestärkt und gebügelt. Meine derzeitigen Favoriten kommen dabei von der Textildesignerin Mae Engelgeer:




Die niederländische Designerin entwickelt Stoff-Serien, die ihre Liebe zu Textilien immer wieder aufs Neue unterstreichen. Klassische Materialien werden durch farbige Akzente durchkreuzt. Neon-Garn trifft auf neutrale Töne, Baumwolle und Leinen. Die Decken, Läufer, Geschirrtücher und Co. sind bunt und auffällig, nehmen sich dennoch zugleich zurück und passen sich der jeweiligen Umgebung an. Gepaart mit Materialien wie Holz, Beton, Metall oder auch handgefertigter grob strukturierter Keramik erscheinen sie als Teil der Inneneinrichtung alltagstauglich und museumswürdig zugleich. Alle Produkte sind in limitierter Auflage zu erhalten und eines davon findet sich nun bei mir in der Küche - juchu!



Fotos: Mae Engelgeer I Layout: mintlametta





13 Oktober 2014

mint montag # 76


Schon mehrfach habe ich hier über meine Liebe zu Papier berichtet. In allen Formen, Farben, jeglicher Beschaffenheit, als Block, als Heft, wie auch immer daherkommend. Ich liebe Papier! Doch in der letzten Woche bin ich diesbezüglich an meine Grenzen gestoßen. Zwar habe ich wunderschönes Papier in den Händen halfen dürfen, doch der damit verbundene 'Arbeitsauftrag' hat mich schlicht überfordert. Anlässlich des Abschiedes der  bezaubernden Elodie I madame love aus Hamburg, die fortan (Neid!) in Paris leben wird, habe ich mit Elodie und anderen Bloggerinnen vor einem tollen gemeinsamen Essen bei 'Zum Spätzle' (ein wahres Stück süddeutsche Küche in Hamburg!) an einem Origami-Workshop in dem/bei der wunderbaren 'AKIKO' (ein wahres Stück Japan in Hamburg!) teilgenommen. Das Ladengeschäft bietet neben eigenen Artikeln des Labels AKIKO und Yuzenpapier auch antike Kimonos sowie moderne Kleidung, japanisches Spielzeug, Keramik, Stäbchen und vieles mehr. Es ist eine Oase inmitten des Trubels der Hamburger Neustadt, unweit vom Großneumarkt gelegen. Zugleich liegt dies aber auch an der Inhaberin, Akiko, die mit unfassbarer Offenheit und Herzlichkeit eine unvergleichliche Atmosphäre in ihrem Laden schafft. Doch zurück zum Papier. Aus unterschiedlich großen Papierbögen galt es Kraniche zu falten. Und sehr schnell war klar: was Kraniche betrifft, sollte ich es dann doch lieber mit der gleichnamigen Körperhaltung aus 'Karate Kid' halten. Meine Finger sind einfach nicht für derart filigranes Handwerk geschaffen. Kartoffel schälen, Unkraut jäten, Löcher bohren - ja. Papierkraniche falten - nein. Während bei den anderen ein possierlicher Vogel nach dem anderen die Flugroute über den Basteltisch aufnahm, erinnerten meine Exemplare eher an mögliche Bewohner eines ornithologischen Gnadenhofes. Deshalb gibt es hier heute auch kein Bild der Ergebnisse, sondern einen reinen kleinen Hinweis auf das wundervolle Papier, das sich für Origami-Kraniche besonders gut eignet. Mintes Papier, das sich unter die typisch gemusterten japanischen Bögen (viel rot, rosa, gold, blau, grün, bunt gemixtes) gemischt hat. Und für all diejenigen, die sich selbst gerne einmal an der Faltechnik probieren möchten, geht es direkt hier zu Akikos Videoanleitungen, die auch ich nochmal genauer studieren werde. Und vielleicht gibt es hier dann ja sogar beim nächsten Mal nicht nur das Papier sondern eben auch ein ansehnliches von mir gefaltetes Exemplar zu bestaunen -  happy mint montag # 76!