29 Januar 2013

schreibtischtäterin



Wenn ich auf all den schönen blogs unterwegs bin, frage ich mich oft, wer wohl dahinter steckt. Häufig gibt ein kleines Profilbild samt Kurzinfo eine erste Antwort, doch bleibt zumeist die Frage offen, wo der/die andere wohl die posts für all diese schönen blogs da draußen verfasst.  Für den Fall, dass auch ihr Euch dies fragt, gibt es heute auf mintlametta einfach mal meine Antwort. Dank meines portablen Rechners verfasse ich quasi von überall. Mit Decke und Tee vom Sofa aus, bis die Pasta gar ist nochmal schnell aus der Küche (meist reicht es dann aber nur für die Kommentar-Anwendung) und in voller Vorfreude auf den Sommer sehe ich mich schon im Garten sitzend in die Tasten hauen. Bis dahin muss jedoch der bisherige Platz Nr. 1 herhalten. Das ist bei mir ganz eindeutig der Schreibtisch. Eingerahmt von vielen persönlichen Dingen lässt sich dort am Besten schreiben, nachdem alles Relevante bereits in diversen Reinschreibbüchern, auf post-its (der Name wurde doch damals bestimmt schon in weiser Voraussicht auf all die tollen blog-posts gewählt) und mit der Kamera in der Hand festgehalten wurde.

Und wo schreibt ihr am Liebsten?

28 Januar 2013

mint montag # 08

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Also, einmal tief durchatmen und auf geht es in diese neue Woche.


tic tac I winter edition

27 Januar 2013

wortkonfekt

















































Heute folge ich dem Aufruf von Sandra/wortkonfetti, die gemeinsam mit Eleni/alphabetario einen Wort-Schatz verlost. Also galt es das passende Wunschwort zu finden. Es gibt so unglaublich schöne Worte, wobei schön hier vielleicht nicht die richtige 'Wortwahl' ist. Manche lesen sich gut, andere klingen toll und wieder andere setzen schon alleine durch Ihre Kombination schöne Bilder/Gedanken frei.  
Am Ende fiel mir die Wahl dann jedoch nicht schwer, denn seit mehreren Jahren begleitet mich ein ganz besonderes Wort. Damals hat meine Freundin C. zu einem Mädelsabend eine Handvoll Magnet-Worte mitgebracht. Jeder durfte sich eines dieser Worte aussuchen - die Besonderheit bestand in dem jeweiligen Wort und der Idee dahinter: Ausgewählt wurden Worte, die Gefahr laufen, in Vergessenheit zu geraten, weil sie nicht mehr so gebräuchlich sind oder bereits durch andere, neumodischere Begriffe abgelöst wurden. 
Ich erhielt die Quasi-Patenschaft für das Wort 'Konfekt' und das dazugehörige Magnet haftet seitdem an meiner Küchenutensilienbox und ist damit mehr als weiterhin präsent und würde sich sicherlich über eine Ergänzung durch den Wort-Schatz freuen.  

Näheres über das Gewinnspiel erfahrt ihr: hier.





24 Januar 2013

pastell ist trumpf!

Es gibt Sachen, die in bestimmten Farben daherkommen. Dazu gehören auch Q-Tips. Klassisch in weiß oder blau. Neuerdings auch in lila oder pink. Und dann bin ich auf diese wunderschöne Kombi gestoßen. Viel zu schön zum Gebrauch, weil dann der bunte pastellige Mix wieder auseinander gerissen werden würde, bis doch wieder nur einzelne Farben übrig bleiben. Und überhaupt. Pastell ist Trumpf! Heute nicht nur bei mintlametta, und wenn auch ihr nicht genug von diesen nach Frühling schreienden Farben bekommen könnt - klickt hier. 



23 Januar 2013

sushi for 2
























































Habe ich früher ganze (kleine) Fische verschlungen – gedünstet, gegrillt, frittiert  hat sich irgendwann ein Schalter umgelegt, und die Panik vor Gräten lässt jedes Fischessen mit mir zur Tortur werden. Es dauert Stunden, der Fisch wird kalt und auch wenn weit und breit keine Gefahr auf dem Teller lauert, wird der Hals eng. Seitdem setze ich komplett auf Fisch, der nie Gräten hatte. Shrimps, Octopus, Krebse, Muscheln, Krabben – Meeresfrüchte aller Art sind herzlich Willkommen. Und eine Ausnahme gibt es. Sushi! Ja, dies ist ein enormer Widerspruch, aber bei Sushi geraten alle je dagewesenen Gräten ins Vergessen und ich liebe alles rund um diese mundgerechten Stücke Fisch und wie sie hübsch auf Reis, im Seetangmantel oder mit Rogen beträufelt daherkommen.

Die Liebe hört dabei nicht beim Gericht als Solchem auf, sondern trifft auch komplett auf die Darbietung zu. Weniger begeistern mich bunte Tellerchen auf Laufbändern, umso mehr Verzückung rufen jedoch die hölzernen (ja,mehr Kitsch geht eigentlich nicht) Sushi-Holz-Brücken in den Restaurants hervor. Auch habe ich mittlerweile den Sushi-Lieferanten meines Vertrauens entdeckt. Doch da dieser in nicht-nachhaltigen Behältnissen liefert, musste schönes Sushi-Geschirr her.

Seitdem erfreue ich mich (der Lieferservice ist nun Stammgast bei mir) immer wieder aufs Neue an meinem superschönen, schlichten, stylischen und zugleich funktionalen Sushi-Set von Anne Black. Die Leidenschaft dieser Designerin für handgemachtes Porzellan ist gleich auf mich übergesprungen. Der Webshop hält Kollektionen und Einzelstücke bereit, die ich am Liebsten alle komplett in den Warenkorb gepackt hätte. Sei es die einzigartige Auswahl an Keramik-Schmuck, die der wunderschön bemalten Vasen oder vor allem das traumhafte Geschirr. Ich selbst bin nun stolze Besitzerin des ‚tilt sushi set (sushi for two)‘ bestehend aus je zwei Teller- Platten/Sojasaucenschüsselchen/Stäbchenbrücken. Unglaublich aber wahr – ausgewählt habe ich die graue Variante, wenn ich ehrlich bin aber vermutlich nur deshalb, weil sich diese dann irgendwann so schön durch die mintfarbenen ergänzen lässt und ich so immer weiter Grund habe im Webshob von Anne Black zu stöbern.

22 Januar 2013

held(en) des alltags























































Dienstag ist bei roboti liebt - dem tollen blog von 'roboti und da höm', dem ich so gerne folge - der Tag,  an dem die Helden des Alltags gepriesen werden. Heute schliesse ich mich Robotis Aufruf an, und es gibt meinen Held des Alltags, der in Form einer heißen Zitrone daherkommt. Jene hat in den letzten Tagen meine Resterkältung (endlich) final verjagt und damit eindeutig diese Auszeichnung verdient.

- mehr über Robotis Helden des Alltags findet ihr hier -

21 Januar 2013

mint montag # 07

























Während die Golden Globes schon raus sind lassen die Oscars noch auf sich warten. Um die Zeit bis zur Einlösung der Nominierungen zu verkürzen, gibt es heute direkt vom Hollywood Boulevard einen (wenn auch etwas dunklen / non-pastelligen) mint montag. 

20 Januar 2013

schmucke deern



Diamonds are a girls best friend! Für wahr, wenn auch nicht immer erschwinglich. Und außerdem musste in meinem Fall etwas Alltagstaugliches her.Habe ich die letzten zwei Jahre so gut wie gar keinen Schmuck getragen, bin ich wohl gerade auf dem Schmuck-Trip. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich nach so langer Abstinenz im letzten Monat gleich 4 schmucke Stücke erstanden habe, die mich nun jeden Tags aufs Neue freuen, ob solo, kombiniert, im Büro oder abends zum Dinner.  

1 /   Herzkette über purple pink
2 /   Ohringe, bei denen der Goldfimmel auch noch durch mint getoppt wurde von pieces     
       über Vero Moda
3 /   Initial-Ring von urban outfitters
4 /   Armband, und nein, nicht (nur) der Herstellername war ausschlaggebend - mint sweden  
       über Kauf Dich Glücklich


19 Januar 2013

ein herz für bücher


Ich habe ein Herz für Tiere. Für Kinder sowieso. Auch schlägt mein Herz für Tee, Schnee, Nutella, Ballerinas (als Schuh, weniger tanzend gemeint) und für schöne Stifte. Reinschreibhefte erwärmen mein Herz, ebenso neon-kantige Kissen oder Sternschnuppen am Sommerhimmel. Mein Herz hüpft bei „Liebe braucht keine Ferien“ und vergeben ist es an M.

Heute aber überwiegt mein Herz für Bücher, denn heute bin ich auf ein so tolles und praktisches DYI gestoßen, das ich unbedingt mit Euch teilen möchte. Die Idee ist entsprechend geklaut, das Ergebnis hingegen selbstgebastelt und festgehalten.



































Bislang mussten bei mir immer gebrauchte Bustickets oder gerade so herumliegende Papierstreifen herhalten, wenn ich die aktuelle Seite meines Buches markieren wollte. Damit ist jetzt Schluss Dank der wunderschönen Nachmach-Idee von Jessica Jones/ How About Orange. Schöne Buchcover haben damit ganz klar Konkurrenz durch wiederum wunderschöne Lesezeichen erhalten, die sich super simple aus Origami-Papier, alten Papiertüten, Geschenkpapier, Stoff u.v.m. nachbasteln lassen. Passend einfach nur so, in Hinblick auf den bald bevorstehenden Valentinstag oder aber als Beigeschenk zum Buchpräsent.
Die genaue Anleitung findet ihr hier.


17 Januar 2013

cap it to keep it!
















































Ich liebe schöne Dinge. Häufig sogar Solche, die einfach nur zum Angucken schön sind. Und dann gibt es wiederum zugleich äußerst praktische schöne Dinge (die liebe ich natürlich noch mehr) - wie die Flaschenverschlüsse 'Cap.it', die als "(...) coolste Flaschenverschlüsse der Welt!" angepriesen werden. Zu Recht, cooler kann man wohl die Flasche weder vor Wespen schützen noch den Inhalt sichern oder ein Auslaufen verhindern. 
Die Sprühkopfverschlüsse sind aus Kork, als 2er-Set in diversen Farbkombis erhältlich, für sämtliche handelsüblichen Flaschenhälse passend und über Pension für Produkte zu beziehen.

15 Januar 2013

julies cakes













































Anfang November bin ich auf dem zu-Fuß-Ausflug von Zuhause zum Hafen entlang Eimsbüttel/Schanze/St. Pauli an unzählig kleinen Läden vorbeigekommen, die ich eigentlich nochmal ausführlich und routentechnisch darstellen wollte. Doch dieser Plan geht alleine schon deshalb nicht auf, weil eigentlich schon lange feststeht, welcher Laden wenn hier erstmalig so richtig erwähnt werden sollte. Dieser liegt dabei auch fast auf der Route - lediglich einmal links abbiegen wäre nötig gewesen. Direkt  am Eppendorfer Weg im Generalsviertel (Hoheluft West) gibt es JULIES CAKES.
Nach dem Motto 'eat more cake' setzt Juli(e/a) mit unglaublich viel Liebe zum Detail immer wieder aufs Neue die Idee um, poppige kleine Köstlichkeiten zu erfinden, die mich wiederum immer wieder aufs Neue begeistern. Ob Ostern, Halloween, Schulanfang oder Weihnachten, bei Julies Cakes gibt es zu jedem Anlass aber auch ganz ohne einen Solchen jederzeit eine wechselnde Auswahl an Petitsfours, Geburtstags-Guglhupfs, Bonbons, Zuckerwaren, Streusel & Zuckerdekore zum Selberbacken und Dekorieren (von mir zuletzt bei PAMK in vollen Zügen eingesetzt...) und viele süße Geschenk- und Deko-Ideen. Nie zuvor gesehenes Süßes findet sich neben zahlreichen Klassikern, die schon in meiner Kindheit jedes Naschherz schneller schlagen ließ: Lippenstift-Lutscher, Zuckerketten und -Uhren, Kirschlollis, ABC-Konfekt-Würfel, Leckmuscheln & Co.
Ja, liebe Julie - auch abseits des 'nostalgisch gemeinsamen Vergangenheitsdings' verdient Dein Laden definitiv das Prädikat 'mein Lieblingsladen' und ich freue mich jetzt schon wieder auf die nächste Entdeckung bei Dir - zwischen Glitzerballons, Schokopapageien, Neonpapier, Schaumkussmonstern, schmucken Papppackungen, Marshmallow-Delfinen  u.v.m.  

JULIES CAKES | Eppendorfer Weg 158 | 20253 Hamburg
(hier geht's direkt zum online shoppen)

14 Januar 2013

mint montag # 06










































































Letzte Woche habe ich eine Freundin verabschiedet, die sich nun - juchu - auf eine fast dreimonatige Reise durch Neuseeland begibt. Daher gibt es heute einen mint montag für meine Freundin und thematisch gesehen vom anderen Ende der Welt. In Hahei, auf der Nordinsel Neuseelands (Region Coromandel) unweit der Cathedral Cove, gibt es eine wunderschöne Unterkunft - 'The Church'. So außergewöhnlich und geschmackvoll gestaltet, wie ich es im Urlaub einfach liebe. Eine umgebaute alte Kirche beherbergt heute ein kleines aber feines Restaurant. Rund um die Kirche befinden sich die Cottages der Gäste - kleine Holzbungalows mit eigener Terrasse und Zugang zum grün angelegten Garten. 'The Church' steht auf jeden Fall auf meiner Liste der schönsten Unterkünfte, die ich schon bewohnen durfte, mit ganz oben, und das nicht nur (aber natürlich auch) aufgrund der mintfarben gestrichenen Fensterläden.

13 Januar 2013

es geht doch nichts über.....





















































Ich war krank. Virus. Erst der Hals, dann die Ohren und schliesslich die Nase inkl. dem ganzen Drumherum. Das hatte ich nicht bestellt. Aber zum Glück gibt es Hühnersuppe. Nachdem die ganzen Lutschpastillen und (heißen) Zitronen aufgebraucht waren, ging es ans Eingemachte bzw. Eingetöpfte. Hühnersuppe. Eigentlich hält dabei die selbst Ausgekochte von der Ma her, doch die war nicht in der Nähe und so wurde Placebo-mäßig nicht das Huhn aber doch zumindest eine kleine feine Hühnerbrust eingekocht.

Mein Rezept für schlechte Tage:
2-3 Portionen I 15-20 Minuten Gesamtdauer

1 kleine Schalotte in ein wenig Olivenöl in einem nicht zu kleinen Topf andünsten. Mit ca. 1 Liter heißer Gemüsebrühe aufgiessen. 1 in feine Ringe geschnittene Porreestange sowie 1 mittelgroße Hühnerbrust (ohne Haut) hinzugeben. Beides in der Brühe kochen. Nach ca. 5 Minuten 1 klein gehackte Persilienwurzel und 1 kleingehackte Pastinake hinzugeben. 
(Parallel in einem kleinen Topf ca. 250g Hörnchennudeln bissfest kochen - ca. 5 Minuten)  
Nochmal ca. 5 Minuten später 1 klein gehackte Zucchini, 2 Handvoll (Tiefkühl-) Erbsen und 1 kleines gehacktes Bund Petersilie der Suppe hinzufügen.
(Die Nudeln abgiessen)
Die Hähnchenbrust aus der Suppe nehmen, in kleine Würfel schneiden und gemeinsam mit den Nudeln unter die Suppe heben. Je nach Wunsch mit weiterer Persilie garnieren und mit Salz/Pfeffer abschmecken.

07 Januar 2013

mint montag # 05



04 Januar 2013

wanted: 'winter'




























































Ich liebe den Sommer. Neontöne. Pastellnuancen. Weite weiße Sachen. Lange Abende. Wassermelone. Hugo(s). Vorher wird der Frühling zelebriert. Erste Blumen. Laue Osternächte. Jahresputz. Und erst der Herbst. Unübertreffliches Licht. Kürbis. Neue Stiefel. Und jetzt möchte ich nun mal Winter haben. Richtigen Winter. Mit Kerzen, die wärmen. Neuen Mützen, die endlich ausgeführt werden können. Draußen-Stille aufgrund von schneebedeckten Strassen. Heiße Zitrone. Winter eben. Bitte lieber Winter komm zu uns, damit wir Dich dann irgendwann wieder satt haben, und uns auf die nächste passende Jahreszeit freuen können. 

02 Januar 2013

und es war(d) licht



Manchmal stoße ich auf Ideen, die ich gar nicht fassen kann, weil sie so wundervoll sind. Und das Ergebnis einer Solchen steht ab sofort bei mir im Wohnzimmer – ein ‚Statthocker’. Oliver Bahr und Bastian Demmer, zwei Designer aus meiner eigentlichen Heimat, funktionieren seit gut einem Jahr Straßenlaternen zu Stühlen, Hockern, um. Bereits über 1.000 dieser mit dem ‚iF product design award 2013’ ausgezeichneten Sitzmöbel sind bereits auf dem Markt. Und während ich vielleicht vor vielen Jahren das angehende Licht der Laterne als Zeichen deutete, nach Hause gehen zu müssen oder eher romantisch gesehen möglicherweise die erste große Liebe darunter küsste, steht einer der Schirme zu einem fantastischen und nebenbei auch noch illuminierten Möbelstück umfunktioniert nun bei mir in Hamburg.

Einzigartig, stapelbar und ab sofort zu kaufen oder online zu bestellen auf