25 November 2013

mint montag # 50

Nicht mal mehr eine Woche und es gilt die erste Kerze von vieren anzuzünden. Während ich noch an der konkreten Umsetzung des diesjährigen 'Adventsgesteckes' bastle, hat mich eine riesige Überraschung erreicht. Das Mädchen mit Herz hat mir einen Adventskranz gebastelt. Einfach so. Ohne Grund, sondern weil sie so ist wie sie ist. 




















































So wunderbar. Für ernstes wie lustiges zu haben. So herzlich. Ein wahres Mädchen mit Herz, das ich wiederum sofort in mein Herz geschlossen habe. Ebenso ihren wundervollen Blog. Dort berichtet sie regelmäßig über ihre Ideen, Selbstgemachtes, über sich und aus ihrer ostfriesischen (Wahl-) Heimat heraus. Und eben über den für mich kreierten minten Adventskranz, der es mehr als verdientermaßen auf diesen heutigen eine halbe hundert mint montag geschafft hat. 



24 November 2013

#blogst13 I eine liebeserklärung


BLOGST - Wissen. Teilen. Bloggen. Letztes Jahr bin ich durch den dazugehörigen Workshop zum Bloggen gekommen. War mintlametta zunächst eine lose Idee, habe ich durch den Workshop erste Inhalte vermittelt bekommen, tolle Kontakte geknüpft, ein Vieles an Ideen aufgesogen. Am 07/11/2012 gab es dann den allerersten Blogpost. Nun, nahezu genau ein Jahr später, habe ich an der BLOGST Konferenz teilgenommen. Zwei wundervolle Tage inmitten anderer Blogger. Ich habe bereits sehr lieb gewonnene wiedergetroffen, neue kennengelernt, viele intensive, inspirierende Gespräche geführt und wahnsinnig viel rund ums Bloggen hinzu gelernt. Hinter mir liegt ein ganzes Wochenende voller wunderbarer Vorträge und Diskussionen. Und auch das Networking kam nicht zu kurz. Ob am Vorabend bei einem feuchtfröhlichen get together an der Hotelbar, ob im Zuge der grandiosen After-Work-Party an Tag 1 oder  in den Kaffeepausen und zwischen den Wortbeiträgen an Tag 2. Wir haben toten Einhörnern gedacht, Nudeln mit Buttersauce zu als Michelin-Stern-würdig erklärt, über Bügeleisen und Kompressionsstrümpfe sinniert und bis zur Heiserkeit 'I Am Woman' gesungen.








Storythinking - Die Kunst, in Geschichten zu denken. Christian Riedel I creative*glasses hat mich bei der BLOGST mit der Magie von Geschichten begeistert. Dabei hat er nicht mit seiner eigenen nordhessischen - damals Feuerwehr und Fußball verneinenden - gegeizt, und zugleich herzzerreißende in Bild und Wort präsentiert. Geschichten sind gut verpackt packend. Shiny-Happy-People waren gestern. Geschichten verbinden Informationen mit Emotionen. Wo auch immer, sogar vor Ort. Wir haben gemeinsam gelacht und geweint. Ist das Kunst, oder kann das weg? Die Kunst von Geschichten ist die Kunst von Aufmerksamkeit holen und Aufmerksamkeit halten - eine ganz große Kunst, die Christian Riedel allemal beherrscht.  

Über die Relevanz des Bloggens. Juli Helmke müsste eigentlich jeden Tag selbst auf ihrem neuen Blog präsentiert werden. Dieser heißt VOLL TOLL und eben dies ist die wunderbare Juli. Sie vereint so unglaublich viel Pot(t)ential, ist kreativ, mitreißend und dabei so unfassbar authentisch. Auf HeimatPOTTential bloggt Juli schon lange über die Liebe zum Ruhrgebiet und auf der BLOGST hat sie (wohl nicht nur) mir unmissverständlich klar gemacht, welch unbeugsame Relevanz das Bloggen besitzt. Untragbare Kollegen abgelegt, durch ABBA unterlegt, mit goldenen Regeln belegt und die Liebe zu einem (diesem) Film gehegt - Juli hat es krachen lassen - BLOGST - und wir sind/waren dabei!

Leben. Bloggen. Balance - wie vermeide ich einen Blogger-Burnout? Tatjana Boseck hat das Selbstexperiment des Bloggens gewagt, ist in eine ihr fremde Welt eingedrungen und hat uns zugleich in eine Welt eingeführt, die auch wir Blogger leider zu oft aus den Augen verlieren. Entschleunigung ist das Maß aller Dinge. Sollte es zumindest sein. Stattdessen der Spagat zwischen Leben 1.0 und 2.0, dem eigenen Anspruch, den Erwartungen aller inklusive seiner selbst ausgesetzt. Selbstreflexion und Hubschrauberperspektive. Erholungsunfähigkeit vs. Patentrezept. Eine wunderbare Präsentation und der Versuch, gemeinsam mit uns die Bedeutung der inneren Einstellung als den äußeren Faktoren übergeordnet wieder als wichtiger anzusehen. Kurzfristig hat es schon mal geklappt. Ich habe am Folgetag auf den ersten Vortrag verzichtet, eine Stunde länger geschlafen und ein Frühstück abseits des (wenn auch eindeutig positiven) Trubels genossen. Einfach so. Kopfkino ade. Going meta! 

Facebook und Instagram - für Blogger. Wie schon Deichkind sang, so hat auch Heiko aka Frank Hebig von Facebook uns "(s)ein Herz aus Hack" näher gebracht. Facebook für Fortgeschrittene. Ich war komplett überfragt aber beeindruckt zugleich. Von der Geduld und Bereitschaft des Vortragenden, sich all den Fragen der Blogger zu stellen und auch davon, was die Facebook-Welt, an der auch ich persönlich und auch mit mintlametta teilnehme,  so alles bereit hält, von dem ich bislang allerdings noch gar nichts wusste. Facebook reloaded, es gibt noch viel zu tun. Auf beiden Seiten wie es scheint. 

Social Media Personality - Ein Happy End mit Igor Josifovic I Happy Interior Blog. Lieber Igor, Dein Plan ist nicht aufgegangen. Da appellierst Du so eindeutig an eine übereinstimmende Blogger Personality (online/real) und bist im wahren Leben dann doch noch viel toller, als Du es schon über den Blog und Deine weiteren Aktivitäten vermittelst. Ja ich bin ein Fan, und als solcher habe ich mich sehr gefreut Einblicke in Deine Sicht der Dinge zu erhalten und auch mit vielen anderen Blogs, die Du im Rahmen deines Vortrages vorgestellt hast, in Berührung zu kommen. Mit bewusst wenig Kopf aber ganz viel Bloggerherz habe ich verstanden, wie sich mit Facebook, Twitter und Co. eine Blogger-Persönlichkeit gestalten lässt und werde nun weiter daran formen.  








Die BLOGST Konferenz 2013 fand im Unperfekthaus in Essen statt. 

Wie passend einerseits. Unperfekt -  ein Attribut, das auch auf uns Blogger zutrifft. Wir alle sind nur Menschen. Ein Ergebnis der abschliessenden Fish-Bowl-Diskussion, die professionell und authentisch zugleich von Toni Neubauer I sisterMAG moderiert und den konkreten Beiträgen von Eeske I Edelman, Jenny I design3000 und Stef I magnoliaelectric als auch den  diversen Wortmeldungen aus dem Publikum bereichert wurde. Es ging um  Blogger Relations, von der Kontaktaufnahme bis hin zu tatsächlichen Kooperationen. Durchleuchtet wurden die Erwartungen, Ansprüche und Verhaltensregeln auf Unternehmens- und Bloggerseite. Und wie man es auch dreht und wendet - das Fazit war mehr als eindeutig: Herz und Bauch geht vor Kopf und Konto!  

Im Unperfekthaus? Wie unpassend andererseits. Denn das Wochenende, die BLOGST Konferenz 2013, war wahrlich perfekt. Sie war ehrlich, emotional, einzigartig. Sie lebte von tollen Vortragenden und ebenso tollen Gastgeberinnen. Von Clara I tastesheriff und Ricarda I 23qm Stil, die uns alle bereits im Vorfeld und dann auch in Essen versorgt und umsorgt, und die vor allem mit ganz viel Herzblut durch die gesamte Konferenz geführt haben. Diese beiden führen meine Dankesliste an. Gefolgt von Caro I Sodapop für das tolle Design, all den anderen Vortragenden, den Personen hinter sisterMagNetWorkingMom, DaWanda, frausieben, was eigenes, jolijou als auch den Sponsoren - für ein prall gefülltes Goodie-Bag und die tolle vor-Ort-Betreuung. Und schliesslich danke ich aber auch all den anderen Bloggern, dass sie mich mit offenen Armen in ihre Welt aufgenommen haben, für den tollen Austausch, die inspirierenden Gespräche, das herzliche Miteinander. Ich bin sehr froh Teil dieser Welt zu sein und schon sehr gespannt wie sich alles weiterentwickelt, rund ums Bloggen, rund um mintlametta. 



















































Auftaktfoto: Christian Burmester I All die anderen: mintlametta

11 November 2013

mint montag # 49


Manchmal sind es eben die Details. Das Bild aufgenommen in einem Café. Die Inneneinrichtung war nicht überzeugend, ausgenommen der Wandschmuck an der einen Säule. 





Fliesen. Sie sind alt. Haben den Umbau überlebt. Sie sind mint! Ich habe die Angewohnheit, diese mit scharfem "s" auszusprechen, also quasi mit "ß". Phonetisch ähnlich verfremdet wie der Teig für den Kuchen, der heißt bei mir auch "Teich", wie der im Garten mit den Fischen drin und Enten drauf. Weil auch hier Wasser im Spiel ist? Warum auch immer. Flies(s)en, floss, geflossen. Beflissene Worte. Also, ich hoffe auch bei Euch ist heute alles im Fluss. Der Tag ist nahezu um, und damit auch der heutige mint montag # 49. liebe grüße!


09 November 2013

NÄMÄ I in finnland gefunden


Englisch ab Klasse 3. Damals nahezu revolutionär, heute üblich. Dazu irgendwann Latein. Jura oder Medizin - etwas rein Geisteswissenschaftliches ist es geworden. Spanisch in der Oberstufe. Barcelona hat auf uns gewartet. Brocken an Italienisch - hier und da aufgeschnappt. Griechisch privat hinzugelernt. Französisch. Voilá, Merci, Bonjour. Auf der anderen Seite gibt es eindeutig eine Sprache, die mir bis heute komplett unzugänglich ist. Das Finnische.  Bäume, Seen und Sauna. Ich weiss noch nicht einmal, wo ich linguar ansetzen müsste. Bei den Wörtern, Lauten, Buchstaben? Doch mit Händen und Füßen dürfte es auch hier klappen. Oder besser - mit Mustern und Köpfen. Ich habe mich NÄM(Ä)-lich verliebt. In finnisches Design. Nicht in irgendwelches, sondern das von Ruth Landesa. Ihres und das von ihr zusammengeführte. 






















































Unter dem Titel NÄMA vereint. Wundervolles Design. Handgemachtes aus Finnland. Brettchen entstanden aus Holz der dortigen Wälder. Als Schneidebrett, für Käse oder als Untersetzer. Textilien, Geschirrtücher. Schreibwaren, Tabletts, Geschirr. Ausgefallene Formen, Muster, Farben. Absolut Zeitgenössisches und dann doch wieder Vintage. Ihre eigene Serie, die sich einfügt in all die anderen wundervollen Produkte - allesamt von Menschen, die eine besondere Inspiration aussenden. Ruth Landesa kennt diese Menschen und ihre Produkte. Ausnahmslos in Finnland hergestellt. Von Designern, Handwerkenden, dort Ansässigen. Traditionelle Ansätze, modernes Design. Schwarzweisses, pastelliges, besonders gut zu mint passendes. Vielleicht deshalb. Aber auch so. Ab auf den Wunschzettel. Und zwar ganz oben drauf!




04 November 2013

mint montag # 48

Ja. Nun ist es vorbei. Draußen sitzen geht nicht mehr. Alles einlagern bis zum nächsten Jahr. Beschwerden gelten nicht, so schön war das Wetter die letzten Wochen. Nun ist November. Dunkle, windige, verregnete Tage warten. Auch das gehört dazu. Doch dann, irgendwann kommen auch diese hübschen Sitzgelegenheiten wieder zum Einsatz - merry mint montag # 48.
 
 
 



03 November 2013

zahlen malen


Sie geht wieder los. Die Zeit der Adventskalender. Schokoladige im Büro (der pappige Beigeschmack wird wohlwollend in Kauf genommen) und individuelle für Zuhause. Ich horte bereits einige Inhalte, die natürlich an dieser Stelle (noch) nicht verraten werden. Dabei stellt sich die Frage der Verpackung. Praktisch muss sie sein, und der Größe dürfen keine Grenzen gesetzt werden (mittelgroßformatiges will ebenso gut verpackt werden wie die kleinste Gabe). Und ja, besonders hübsch soll sie daherkommen. Spielraum lassen für mögliche Schleifen, Seilschaften, Zahlenspiele. In der Regel bastel ich alles komplett selbst, dabei wollen bei mir gleich drei Personen beschenkt werden - oder sagen wir es so, ich möchte diese beschenken, da das Aussuchen der Inhalte und das Verpacken ja eh am meisten Freude bereitet (auch wenn der Lack des Couchtisches jährlich weiter absplittert aufgrund der kurzfristig dort geparkten Klebefilmstreifen...). Dabei bin ich auf eine mögliche Variante gestoßen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, da ich die Idee und die Umsetzung wahnsinnig einleuchtend, schön und stylisch zugleich empfinde:




Gemeinsam mit dem Graphiker Angelo Stitz I Metatype hat Frau von Zahl dieses großartige typographisch gestaltete Geschenkpapier entwickelt. Für jeden Tag eine neue Schriftart. 24 Bögen - als Set wahlweise in A4 oder A3 erhältlich. Da habt ihr es schwarz auf weiß. (Neon-) Schleife drum und fertig. Wie auch immer, ich bin begeistert - und ihr? 




+++ zu beziehen über Frau von Zahls DaWanda Shop +++




01 November 2013

eCourses - von tollen leuten lernen


Die gute alte Zeit. Oder auch nicht. In meinem ersten Semester an der Uni hatte ich gemäß Studienordnung den Kurs „Einführung in die Datenverarbeitung“ zu belegen. Bei einer der ersten Unterrichtsstunden galt es als Hausaufgabe: ‚Gehe ins Internet, suche Dir eine beliebige Seite aus und stelle den anderen Studierenden in der nächsten Stunde diese Seite samt der Info vor, warum ausgerechnet diese Seite gewählt wurde'. Meine Güte war ich aufgeregt. Zu dieser Zeit besaß ich einen PC, dessen Bildschirm allein schon ein Drittel meines Schreibtisches einnahm und mein Modem, mit dessen Hilfe ich überhaupt erst die Hausaufgabe erledigen konnte, machte Geräusche gleich derer, die nahezu 10 Jahre zuvor vom Hause Tanner aus Richtung Melmac gesendet wurden. Damals hätte ich mir niemals ausmalen können, welche Bedeutung das Internet im Allgemeinen und in meinem Leben im Besonderen irgendwann einmal einnehmen würde. Nun blogge ich. Ich bewege mich täglich im Internet. Rufe alt bekanntes, besonders lieb gewonnenes und immer wieder neu entdecktes auf. Und täglich entwickele auch ich mich mit dem Internet weiter. Sogar aufgrund dessen. Letzteres insofern, dass ich mein Wissen aus diesem speise. Nicht nur Nachrichten, sondern insbesondere auch Wissen um Sachen, denen mein besonderes Interesse gilt. Dabei geht es weniger um Informationen sondern mehr um konkrete Handlings und Techniken. Ich bin ein großer Fan von sogenannten ‚eCourses‘. Kurse bei denen ich abseits meines normalen Arbeits- und Freizeitlebens über das Internet meine Kenntnisse erweitern kann. Drei dieser Art habe ich bereits belegt und möchte Euch diese - da für absolut empfehlenswert befunden - an dieser Stelle kurz vorstellen: 



































BLOG WHAT YOU LOVE. Genau. Darum geht es. Das zu bloggen, was einem lieb ist. Doch wie, was genau, in welcher Form, und überhaupt? Fragen die auch ich zu genüge kannte/kenne. Antworten fand ich hier und da, doch ganz besonders über den eCourse ‚Blog What You Love‘ von magnoliaelectric. Dahinter steckt die wundervolle Stef, die auf ihrem Lifestyleblog die Liebe zur Fotografie, zu Büchern, DIYs, Food und die Abenteuer des Lebens teilt. Die in den Blogposts dargelegten Erfahrungsschätze spiegeln sich dabei auch in dem eCourse wieder. Und zwar gleichsam authentisch. Blogbegeisterte kommen komplett auf Ihre Kosten. Geboten werden insgesamt 13 Lektionen (samt Zusatzeinträge + Bonusmaterial), die in sich geschlossen sind, gleichzeitig aber auch aufeinander aufbauen. Dabei kann jeder sein eigenes Lerntempo bestimmen. Die Kursinhalte dürfen/können gespeichert werden, oftmals bietet sich ein wiederholtes Lesen an, da die Lektionen prall voll mit Inhalt sind. Persönliche, professionelle, inspirierende Inhalte.  Angesprochen werden Grundstrukturen, Blogdesigns und Bloginhalte ebenso wie Fragestellungen rund um Sponsoring & Co. Wahrlich eine ganze Palette rund ums Bloggen, in sich stimmig und authentisch dargeboten –  so schön und ansprechend wie der ganze Blog magnoliaelectric an sich.


Richtet sich an: Blogbegeisterte – Beginner aber auch Fortgeschrittene I Material: Text- und Bildmaterial I Sprache: Deutsch I Kosten: ca. 24 € I  Derzeit wird pausiert aber die nächste Buchungsrunde startet bereits im Frühjahr 2014!



































Ich bin ein großer Photoshop-Fan, dabei habe ich mir alle Kenntnisse komplett selbst beigebracht und bin mir sicher ich würde durchdrehen, wenn ich wüsste, was das Programm tatsächlich alles kann und mit welch wenigen Handgriffen ich viel einfacher als auf meine Weise an das jeweilige Ziel kommen würde. Ein WG-Rechner auf dem Photoshop installiert war, hat mich damals an dieses wundervolle Programm herangeführt. Seitdem ist es nicht mehr wegzudenken. Ob die Einladung zur Einweihungsparty, Geburtstagskarten für Freunde oder die Gestaltung meiner Blogposts - der Titel des eCourses, PS I LOVE YOU, trifft auch komplett auf mich zu. Angeboten wird er von Katrina I Pugly Pixel. Und zum Glück bin ich auf genau diesen gestoßen - denn da draußen im Netz gibt es unzählige Tutorials und Co. zu diesem Programm, doch ob auch die mir derart gut weitergeholfen hätten, bezweifle ich. PS I LOVE YOU bietet eine sehr gute Einführung in diverse Programm-Techniken. Es geht um Farben, Muster, Werkzeuge, Ebenen, Masken und vieles mehr. Konkrete Beispiele werden von Grund auf bis hin zum finalen Layout skizziert. Sehr professionell. Sehr gut nachvollziehbar. Und wenn auch ihr Euch schon häufig gefragt habt, auf welch tolle, kreative Weise Katrina ihre Bildinhalte erstellt, die einzelnen Beispiele des Kurses lassen die Antworten mehr als nur erahnen. Und sehr nützliche Links und Verweise zu bzw. auf weitere Quellen (Seiten, Blogs, Datenbanken rund um Bilder, Muster, Schriften und Co.) gibt es noch mit dazu. Ja, dieser Kurs lohnt sich. Sehr sogar.


Richtet sich an: Photoshop-Begeisterte mit (reinen) Grundkenntnissen I Material: Einzelne Videoeinheiten (sehr professionell aufbereitet)  I Sprache: Englisch I Kosten: Basispaket ca. 20 $ (es sind mehrere Varianten zu versch. Preisen buchbar)




































Mitte August hat es zwei meiner woanders-wohnenden Freundinnen nach Hamburg verschlagen. Ich versprach Tipps zu liefern, doch statt diese lediglich kurz zu benennen habe ich ihnen schliesslich einen kleinen persönlichen Routenplaner in Form eines Blogposts rund um das Herz von Eimsbüttel geboten. Sehr simple gehalten, die Infos  anhand markierter Zahlen und zugehörigem Text untendrunter vereint. Quasi ein Protyp an Straßenkarte. Dabei mag ich eben genau diese sehr. Karten, Maps, Übersichten. Moderne, graphisch aufwendig daherkommende, stylische, funktionale, alte, zuweilen an Schatzsuchen erinnernde. Und dann bin ich auf einen Kurs gestoßen, bei der die Autorin meine Liebe zu Karten teilt. Die wunderbare Anne Ditmeyer I Prêt à Voyager bietet auf dem Portal Skillshare den eCourse 'Map Making' an. Dabei macht sie dem Namen des Portals alle Ehre - sie teilt ihre Kenntnisse und daneben auch ihre Liebe zu 'Maps' jeder Art. Sie liefert (in zwar nicht unbedingt hochprofessionellen dafür aber komplett von Herzen kommenden Videos) unzählige analoge als auch digitale Beispiele -  Karten, die diversen Reisen entstammen, Karten des Alltags, ganze Bücher, die sich Karten widmen, und eben auch digitale erstellte Karten werden präsentiert. Der konkrete Kurs macht dabei sofort Lust zum mitmachen. Als Teilnehmer hat man die Möglichkeit ein eigenes Projekt zu verwirklichen und dieses von den (wenn gewünscht angeleiteten) ersten Ideen bis hin zur Vollendung online zu stellen, mit anderen Kursteilnehmern zu teilen und gar direktes Feedback abzufragen. Nebenbei lernt man die unterschiedlichsten Karten-Projekte der anderen kennen und ich hatte daraufhin gleich eine Art 'Map-Flash', so dass ich konkret die Kopenhagen-Karte angegangen bin, die sich in meinem Reiserückblick wieder findet.  

Richtet sich an: Karten-Begeisterte mit eigenen Projektideen I Material: Einzelne Videoeinheiten  I Sprache: Englisch I Kosten: ca. 20 $ (daneben bietet das Portal Skillshare auch diverse andere Kurse zu unzähligen Themen, für Profis ebenso wie für absolute Anfänger geeignet) 

+++


Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, doch bin ich mir schon jetzt sicher, dass bestimmt noch der ein oder andere eCourse hinzukommt. Geht es Euch genauso? Habt auch ihr schon einen solchen Kurs belegt? Ich bin gespannt - liebe Grüße!