21 April 2014

mint montag # 66



hasenstempelmotiv - siebenmorgen 

14 April 2014

mint montag # 65

Wenn die Hasen wieder rasen. Ist Ostern. Noch eine Woche. Ich bin wie schon im letzten Jahr zwiegespalten. Osterdeko in der eigenen Wohnung ist irgendwie nicht meine Sache. Eier ausblasen. Anmalen. Nestgedöns. Behangene Zweige. Einziges Utensil bislang bei uns: ein hölzener Hase, der von meiner Mutter von ihrem Ausflug nach - kein Witz! - Haselünne mitgebracht wurde. Und dabei finde ich andernorts Ostersachen tatsächlich schier wunderbar, was sicherlich auch an der unfassbaren Vielfalt liegt, die derzeit zu bewundern ist. Damit meine ich nicht die obligatorischen Plastikeier für den Vorgarten oder possierliche und leicht debil vom Gesichtsausdruck her wirkende Keramikhäschen, sondern wirklich ausgefallene, neue Produkte und Ideen. Kulinarisches, Gebasteltes, wie auch immer Geartetes. Der Klassiker, die Eier. Mit Neon, Masking-Tape oder schlicht in schwarz-weiß daherkommend. Gebäck für den Osterbrunch oder den Osterstrauch. Kuchen, Kekse, Petit Four. Und dann erst die Deko. Für den Tisch. Für an die Tür. Platzsets, Namensschilder, Geschirr und Co. Besonders angetan hat es mir dabei in diesem Jahr die papierene "Tüte" von minieco. Wofür? Für kleine Präsente, für warme Brötchen zum Frühstück, für was auch immer. In was? In mint! Und damit passenderweise den heutigen mint montag einläutend:




Wie gesagt. Noch eine Woche. Vielleicht ergreift ja auch mich bis dahin noch ein wenig mehr Ostern. Vom obligatorischem Fisch am Karfreitag und einem ausgelassenen Frühstück an Sonn- und Montag mal abgesehen. Solltet auch ihr noch unentschieden sein, hier noch einige Links zu von mir besonders ansprechend empfundener Ostersachen 2014:

Ran an die Eier // Schlicht. Graphisch, geometrisch. Schwarz und Weiss. 8 Wundervolle Eierideen gibt es bei oh so pretty party I blog Wenn auch schon von 2013 stammend, mit den zeitlos coolsten Eiern wartet I'd like to be auf / Ebenfalls zeitlos, da aus Holz bestehend und zugleich in - juchu! - mint gehüllte Eierideen gibt es bei The Land of Nod 

Kartonage & DIY // Die für mich nach wie vor schönste Osterkarte (Motiv Langohr) überhaupt stammt von Bethge Hamburg / Wunderschöne DIY-Karten finden sich hingegen bei Alex I NORTHSTORY / Die wie sie selbst sagt 'einfachsten Eierbecher (aber wie ich finde superschön-simplen) der Welt' gibt es gerade bei Lou I Happy Serendipity  / Und den im wahrsten Sinne des Wortes (mit) süßesten (Bonschen) gefüllten Hasen gibt es bei Emily I Everything Emily  / oh so very pretty wiederum zeigt Origamihasen für den Tisch und für was womit auch immer zum Befüllendes 

Naschis // Manuela I Manu's Menu hält das tollste Gebäck bereit / Und auch genauso süß  wie die dazwischenliegende Erdbeerfüllung kommen die wunderbaren Kekshasen von LRF I lareceradelafelicidad daher / Dazu passende und schöne sehr schlichte Osterkeksaustechformen finden sich u.a. bei Franci's Cupcakes

… und schliesslich der Beleg dafür, wie unfassbar stylish Ostern dann doch tatsächlich sein kann - der komplette tolle ferm LIVING Easter 2014 Catalogue !





12 April 2014

küchenwunder

Als wir vor genau einem Jahr umgezogen sind, war ich schon bei der ersten dazugehörigen Besichtigung in die neue Wohnung verliebt. Mit allem drum und dran. Außer vielleicht sogleich in die Küche. Farbtechnisch und materialtechnisch ließ sie einige Wünsche offen. Aber sie war und ist nun mal da. Gut aufgeteilt. Schlicht. Und sehr funktional. Auch ist keine neue Küche geplant, doch wenn dem so wäre, stünde schon lange fest, welche das Rennen machen würde. Eine minte. Und was für eine. 


















































Schon vor längerer Zeit habe ich diese Küche auf dem wunderbaren Happy Interior Blog entdeckt, und das dazugehörige Bild (gespeichert und immer wieder aufs Neue bewundert) hat mich dann wiederum zu Superfront geführt. Das Label hat sich auf die individuelle Umgestaltung gängiger IKEA-Serien spezialisiert. Küchen, Schränke, Sideboards. Und hält hierfür eine außergewöhnliche Auswahl an Mustern und Materialien bereit. 


































































Mint darf dabei natürlich nicht fehlen, ist jedoch nur eine Farbe unter vielen. Bei Superfront finden sich die unterschiedlichsten Griffe, Fronten, Seitenteile und Beine. In/aus Messing, Kupfer, Marmor, Birkenholz und Leder. Insgesamt gibt es 64 Gestaltungsvarianten. Alle einzigartig, eigens zusammenstellbar und zu guter Letzt auch noch bezahlbar. Was will man mehr? Eine neue Küche? Ja bitte!



05 April 2014

PAPERLOVE
















































Ich liebe Papier. Blanko, liniert, kariert. Gebunden, als Heft, als Block. Briefpapier, Karten, Zettel und Co. Ich hege quasi eine Papierliebe. Und damit bin ich nicht alleine. Die Designerin Natasa Vuckovic (navucko) teilt diese Liebe und hat sie zusammen mit Saskia Behrens (SCHORSE / Co-Werkstatt-Kalle) im wörtlichen Sinne und wie ich finde auf bestmögliche Weise in Szene gesetzt. ‚Paperlove (Papeterie)‘ heißt deren gemeinsames Projekt. Paperlove vereint Papierprodukte von Hand. Und mit Herz. 6 Kartensets, jeweils bestehend aus 4 aufeinander abgestimmten Motiven. Darunter Schwarz-Weißes, Geometrisches, Worte (und Würste), Linien, Farbverlaufenes. Herzen auf Papier. Auf den Punkt gebracht: Papier mit Herz. 
      





In der vergangenen Woche war das Projekt im Rahmen der Abschlussarbeiten in der ALSTERDAMM – Die Schule für Graphik und Design ausgestellt. Ich habe mich selbst vor Ort überzeugt. Von der Idee, von dem Konzept, von der Umsetzung. Hochwertige, liebevolle Papierprodukte, wunderschön dargeboten. Mit Blick fürs Detail und dem einzigartigem Gespür für Gestaltung. Herzen an der Decke. Ein inszenierter Schreibtisch, sich zurücknehmend und zugleich das Projekt unterstreichend. Noch heißt es coming soon. Dabei würde ich am Liebsten schon jetzt alle Sets bestellen. Und den zusätzlichen Service in Anspruch nehmen: Jeder Kauf eines Paperlove-Produktes bringt eine Überraschungspost an einen anderen vom Besteller benannten Paperlover auf den Weg. Und damit dies schon bald möglich ist, hat Paperlove eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Ich habe mich bereits ans (Papier-) Herz gefasst und mich registriert, damit ich schon bald - wie es so schön bei Paperlove heißt - 'analoge Glücksmomente aus dem digitalen Shop' erleben kann. 





02 April 2014

and they were all yellow….

Look at the stars, look how they shine for you! Was für eine wundervolle Coldplay-Hymne. Gelb also. Dabei hatte ich zu dieser Farbe nie eine besondere Beziehung. Bis jetzt. Sonnenblumen, Senf, Briefkästen, Butterblumen, Aufwärmleibchen, Zitronen, Licht alter Glühbirnen, m&m's, das Gute am Ei, ein besungenes U-Boot, Mais und Kanarienvögel. Allesamt gelb. Und nun ist eine Vielzahl an Gelbem bei mir eingezogen. Ja, ich bin fremd gegangen - auf dass das mint mir verzeihen möge. Aber ich konnte nicht halt machen vor all diesen wunderschönen Produkten, zu denen ich nach und nach gefunden habe - oder besser, die mich gefunden und sich bei mir eingefunden haben:







1 // Vertrat ich bislang die Meinung, gelb würde ausnahmslos Damen mit dunklem Teint und ebensolchen Haaren stehen, habe ich es gewagt. Ich trotze nun allen "das macht blass"-Annahmen und freue mich über mein neues gelbes Oberteil. Bleibt nur noch die Sorge, dass es im Sommer die Insekten anzieht, aber vielleicht ist auch diese ja unberechtigt...
Oberteil: Massimo Dutti

2 // Noch sind alle Wände weiss. Dabei gibt es so tolle Farben. Ich wage mich langsam ran. Mit Tapeten, wenn auch nicht Flächendeckend, so jedoch mit Meterware. Und was für einer. So schön, so gemustert, so gelb!
Tapete: Orla Kiely über Perle Shop

3 // Ich bin ein Beuteltier. Vorbei sind die 'Jute statt Plastik'-Zeiten. Mein neuer Beutel ist hell mit großem Papagei-Print und (neon)gelben Henkeln. Für über die Schulter. Und für die Umwelt sowieso.
Beutel: Beck Söndergaard


4 // Frühling in Töpfen. So gut wie da. Und ich bin gerüstet. Erst für drinnen, dann für draußen gilt es sie zu bepflanzen. Robust, funktional, gelb.
Übertöpfe: IKEA

5 // Ich gebe zu, schwer zu erkennen. Aber das Aussehen ist in diesem Fall auch nicht so wichtig. Dann schon eher die Funktionalität, und diese überzeugt allemal. Eine Saftpresse, leicht zu handlen und keine Kernrückstände durchlassend.
Zitronenpresse: Butlers

6 // Ja, ich habe den Wintermantel satt. Dabei kam er diesen Winter noch nicht mal so richtig zum Einsatz. Ohne war es zu kalt, mit und unten drunter zu warm. Langsam steigen die Temperaturen. Eine Zwischenlösung musste her. Nicht Mantel, nicht Jeansjacke. Ich habe sie gefunden.
Steppjacke: mbym 

7 // Wie heißt es so schön? Das Beste zum Schluss! Dabei fing eigentlich hiermit alles an. Der Tisch war schon da, Stühle noch keine. Und dann die Entscheidung. Für eben diesen. Nicht Schwarz, nicht Weiß. (Senf-) Gelb. Innen komplett bezogen. Seitdem thronen wir beim Abendessen. Selten habe ich eine Möbelentscheidung von Beginn an so wenig angezweifelt wie diese.
Stuhl: HAY übers Lys Vintage