25 Mai 2015

mint montag # 89

Das ist so eine Sache mit Couchtischen. Auf was kommt es an? Die Höhe (nur zur Ablage, auch zum mal-vorm-TV-essen, der Hund soll nicht drankommen)? Die Form (Kleinkinderbedingt-Kanten-vermeidendes, leicht geschwungenes, an die Konturen des Sofas angepasstes)? Das Material (Fingerabdrückeanziehendes, Zerkratzresistentes)? Unser Couchtisch war ursprünglich eine Zwischenlösung doch hat nun schon den dritten Umzug mitgemacht und erweist sich immer wieder aufs Neue als perfekt geeignet. In der Höhe (statt Teller aufm Schoß), in der Form (passt genau in den rechten Winkel des Chaiselonguebestückten Sofas) und im Material (alle Klebefilmreste vom Adventskalender-Einpacken konnten bislang jedes Mal rückstandslos entfernt werden). Hinzu kommen das Gewicht (lässt sich perfekt rumschieben) und die Farbe (wie der Esstisch - einen lediglich durch den Durchbruch getrennten Raum weiter - hölzerne Beine, weiße Platte). Obwohl. Letztere, die Farbe, wäre mittlerweile das einzige aber immens überlegenswerte Austauschkriterium. Denn, unseren Tisch gibt es nun auch in mint: 


Und das gleich in zwei verschiedenen Größen. Nicht in Scheiben, nicht am Stück, sondern pro KILO - so der Name des Tisches von habitat. Metall meets Eiche. Längs und quadratisch. Sofatechnisch sind wir bedient, doch ich hätte andernorts beste Verwendung. Als Beistelltisch, als Nachttisch, als Gartentisch, und…und…und. In diesem Sinne, happy mint montag! 



11 Mai 2015

mint montag # 88

Mint ist selten dabei. Bei den Naschis (wie man so schön in Hamburg sagt) dieser Welt. So habe ich bislang immer die roten gefolgt von den grünen - vielleicht schon das ein versteckter Hinweis auf spätere mintliebe - herausgepickt. Bei den Bonbons auf der Klassenfahrt. Bei den Gummibärchen. Beim Stangen-Wassereis im Freibad. Bei den (süß-) sauren Gurken im Kino. Eine ganze E-Stoff-Armada hat sich jahrelang in mir ausgebreitet. Damit ist jetzt Schluss. Denn nun habe ich die Schlickersachen (wie man in meiner Heimat Bielefeld sagt) schlechthin für mich entdeckt:






























































































Palim, Palim. Eine Tüte mint bitte! 'Treets' und 'm&m's' waren gestern. Der Konditor meines Vertrauens stellt sie her. Innen Schoko. Außen mint. Ganzheitlich lecker. Schmelzen auch nicht in der Hand, sondern im Mund, und hinterlassen noch nicht mal eine minte Zunge. Obwohl… das wäre doch was. happy mint montag # 88!




10 Mai 2015

mensch mama

Das erste Jahr mit Baby heißt auch bei mir: der erste Muttertag. Als Mutter. Und in meinem Fall auch als Tochter. Ja, Mama. Jahrzehntelang hast Du Dich dagegen gewährt. Ich durfte keine anlassbezogenen Bilder mit nach Hause bringen. Keinen Kuchen backen. Keinen Blumenstrauß pflücken. Statt Heintjes 'Mama' liefen bei uns Gitte Haenning und Ina Deter rauf und runter. Wir feiern seit jeher am 08. März den Internationalen Frauentag, nicht jedoch im Mai den Muttertag. Bis jetzt! Denn ich finde durchaus, dass zum Muttertag ein wenig Aufmerksamkeit und Anerkennung nicht verkehrt sind. Die Frau aus der Vorwerk-Werbung hat Recht wenn sie angibt, ein kleines erfolgreiches Familienunternehmen zu leiten. Ich kann dies zwar lediglich anhand der letzten 5 Monate nachempfinden, doch das genügt schon fürs Erste. 























































Liebe Mama, ich weiss (schon immer aber nun noch mehr) alles sehr zu schätzen, was Du bislang als Mutter geleistet hast. Ich danke Dir von Herzen und liebe Dich dafür! Nicht nur anlässlich des heutigen Muttertages sondern jeden einzelnen Tag im Jahr. Und damit auch am Internationalen Frauentag, diesem so wichtigen Welttag rund um die Rechte der Frauen. 

Alles Liebe,
deine Tochter!

+++ 


// Lieber Papa, Du brauchst keinen Tag, an dem ich Dir besonders danke und schon gar keinen Vatertag, der in diesem Land eher mit Bollerwagen-tourenden Junggesellen denn mit elterlicher Fürsorge in Verbindung gebracht wird. Jeden Tag bin ich auch Dir gegenüber dankbar. Für Dein endloses Vertrauen, Deine Sorge um, und Liebe für mich!  //




04 Mai 2015

mint montag # 87

Die Suche nach geeigneten Möbeln und Einrichtungsgegenständen erweist sich das ein oder andere Mal als wahre Rasterfahndung. Vieles steht zur Auswahl. Einiges könnte, soll dann aber doch nicht sein. Und dann gibt es wiederum Gegenstände, die im wahrsten Sinne des Wortes eindeutig ins Raster passen:





















































Die Wandgarderobe RASTER wurde von Jörg Mennickheim designed und ist ein Produkt der UTENSIL KOLLEKTIONSie ist im Prinzip einer Werkstatt-Lochwand konzipiert und bietet Einhänge- als auch Ablagemöglichkeiten auf unterschiedlichen Ebenen. Das allein schon hat mich überzeugt. Und hinzu kommt unübersehbar: sie ist mint. Juchu - happy mint montag # 87!